Schimpanse Menschenaffe Tierrechte

Tierrechte

Start        Tierrechte       Themen       Politik       Archiv       Redaktion

Tierethik - Tierrechte - Schopenhauer

Tierethik und Tierrechte sind nicht das Gleiche. Jedoch besteht zwischen ihnen ein  enger Zusammenhang: Tierrechte werden zumeist, und wohl auch am überzeugend- sten, ethisch begründet. Tierethik bleibt aber in der Praxis unvollkommen und wenig wirksam, solange Tierrechte von der Rechtsordnung nicht anerkannt sind. Tierrechte und Tierethik sind sehr problematische Themen, die dementsprechend viele Fragen aufwerfen. tierrechte-tv richtete deshalb einen  > Tierethik - Blog ein, der die Möglichkeit bietet, über aktuelle, insbesondere kontroverse Fragen zur Tierethik und zu Tierrechten zu diskutieren. Bisher wurden dort folgende Themen erörtert:  

    > Tierethik - was ist das?

    > Tierversuche und Tierethik

    > Veganismus und Tierethik

    > Tierschutzpartei : Tierethik und Politik

    > Albert Schweitzer über Tierethik

    > Karlheinz Deschner : Tierfreunde

    > Tierschutzpartei : Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2011

    > Tierschutzpartei bei Berlin - Wahl 2011 erfolgreich

    > Tierethik und Religion : Ahimsa und Jainismus

    > Tierethik und Philosophie : Arthur Schopenhauer

    > Intelligenz der Tiere und Tierethik

    > Tierrechte für “Supertiere“? (Anmerkung zu einer ZDF-Sendung)

    > Tierschutzrecht der EU aufgeweicht!

    > Schächten : Religionsfreiheit statt Tierschutz

    > Ethik und das Recht des Stärkeren

    > Arthur Schopenhauer : Mitleid und Charakter

    > Tierschutzpartei - neue Kurzbezeichnung!

    > Hunde - Katzen - Schlachttiere

    > Bio und Tierschutz

    > Christentum , Buddhismus und die Tiere

    > Affenversuche - ein Verbrechen !

    > Tierschutzpartei : Saarland - Landtagswahl 2012

    > Veganismus ist Tierschutz und auch Menschenschutz

    > Descartes : Tiere nur Automaten

    > Holismus - Ganzheitslehre und Tierethik

    > Tierschutzpartei NRW in WDR-Wahlsendung

    > Tierschutzpartei : NRW - Landtagswahl 2012

    > Tierpsychologie und Tierrechte

    > Jagd - Triebbefriedigung oder Umweltschutz ?

    > Vegan - ethisch und gesund?

    > Philosophie : Menschen und andere Tiere

    > Tierversuche : Die Macht der Bilder

    > Tiermedizin und Empathie

    > Vegetarismus, Veganismus und die Prominenten

    > Fressen und Gefressen werden

    > Die Bhagavadgita : Mitleidsethik im Hinduismus

    > Tierrettung und die Sinnfrage

    > Kant , Schopenhauer und die Tiere

    > Jagd und Naturschutz

    > Tierschutz und Parteien bei der Bundestagswahl 2013

    > Tierschutzpartei und Bundestagswahl 2013 : Ergebnisse

    > Tierschutzpartei zur Europawahl 2014 zugelassen

    > Europawahl 2014 : Tierschutz und Parteien

    > Tierschutzpartei und Tierethik : Europawahl 2014

    > Ergebnis der Europawahl 2014 : Tierschutzpartei und ödp

    > Vegetarier gegen Fleischesser - ein Duell im ZDF

    > Tierschutzpartei kompromisslos  gegen Tierversuche !

    >  Roth und Deschner über Ethik und Fleischessen

    >  Schopenhauer und Bentham über Tier und Mensch

    >  Karlheinz Deschner : Die Tiere und das Christentum

Im o.a. Blog wird darauf hingewiesen, dass die Philosophen zu Fragen der Ethik  sehr unterschiedliche Antworten geben. Das gilt vor allem für die Tierethik.
tierrechte-tv hat dazu auf sehr verständliche, lockere Weise im Rahmen einer fiktiven Talkshow der großen Denker beispielhaft einige Philosophen vorgestellt, und zwar

    > Aristoteles

    > Bentham

    > Descartes

    > Voltaire

    > Kant

    > Schopenhauer

Durch Vergleich mit anderen “großen Denkern“ wird deutlich, wie sehr Arthur Schopenhauer der Tierethik nahesteht. So enthält seine Philosophie mit ihrer Mitleidsethik wohl einer der tiefsten und umfassendsten Begründungen der Tierethik.

Mitleid ist laut Schopenhauer die einzige nicht egoistische, auch die alleinige echt moralische Triebfeder und damit die wahre Grundlage der Moral. Hierbei bezog Schopenhauer in seine Mitleidsethik ausdrücklich die Tiere mit ein:

Die von mir aufgestellte moralische Triebfeder bewährt sich als die echte ferner  dadurch, daß sie auch die Tiere in ihren Schutz nimmt, für welche in den andern Europäischen Moralsystemen, so unverantwortlich schlecht gesorgt ist. Die vermeintliche Rechtlosigkeit der Tiere, der Wahn, daß unser Handeln gegen sie ohne moralische Bedeutung sei, oder, wie es in der Sprache jener Moral heißt, daß es gegen Tiere keine Pflichten gebe, ist geradezu eine empörende Rohheit und Barbarei des Occidents (Abendlands).

Obiges Schopenhauer-Zitat ist aus seiner Preisschrift über die Grundlage der Moral *  Dort kritisiert Schopenhauer nicht nur das Fundament von Kants Ethik, sondern er gibt - wesentlich über Kant hinausgehend -  der Ethik eine metaphysische Grundlage, die in der westlichen Philosophie wahrscheinlich einmalig ist.

*  > Arthur Schopenhauer : Die beiden Grundprobleme der Ethik (Inhaltsübersicht)

    > Karlheinz Deschner , Arthur Schopenhauer und die Tierethik

    > Magnus Schwantje : ArthurSchopenhauer

    > Ignaz Perner und Arthur Schopenhauer

    > Arthur Schopenhauer über Tiere in Religion und Philosophie

    > Arthur - Schopenhauer - Studienkreis  

Weiteres s. Herbert Becker :
Zur Tier - und Mitleidsethik von Karlheinz Deschner und Arthur Schopenhauer.
In: Aufklärung und Kritik. Zeitschrift für freies Denken und humanistische Philosophie .
Hrsg. v d. Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg. 18. Jg., 4/2011, S. 226:
( online > Herbert Becker : Karlheinz Deschner ).

Ethik und Moral unter Tieren - Mitleid bei Affen

>   Montaigne , Schopenhauer und die  Tierethik

Hinweis:
Wegen Schließung von blog.de am 15.12.2015 sind die dortigen o. a. Blog-Beiträge
zu wordpress.com umgezogen, wohin sie von dieser Website verlinkt wurden.

                                                                                                                          hb

Start         Tierrechte        Themen          Politik         Archiv        Redaktion